Wie gut ist Gambio für die Suchmaschinen (SEO) vorbereitet?

Im Teil 2 der SEO-Check Reihe für Shopsysteme werde ich mich mit dem ebenfalls sehr weit verbreiteten und in Deutschland sehr erfolgreichen Shopsystem von Gambio beschäftigen. Gambio  bewegt sich laut dem Shopsoftware-Ranking von Dietmar Hölscher in einer vergleichbaren Liga zu Shopware. Gambio ist mit derzeit etwa 20.000 Installationen sicherlich einer der Shopsysteme am deutschsprachigen eCommerce Markt mit großer Flächenabdeckung.

Im Vergleich zu Magento, Shopware oder Oxid hegt Gambio nicht den Anspruch ein Enterprise Shopsystem zu sein und ist mit bescheidenen und einmaligen 149,- €, inklusive Support, ein echtes Schnäppchen. Das System wird als Software heruntergeladen und bei einem von Gambio empfohlenen Provider per Assistent installiert.

In diesem Artikel werde ich analog zum ersten Teil dieser Reihe ausschliesslich SEO Kriterien mit Hilfe von Tools bewerten. Folgende Kriterien werden in der SEO Bewertung von Gambio betrachtet:

  • Pagespeed Insights Unterstützung
  • W3C Konformität
  • URL Aufbau, Title und Meta-Tags, Mikroformate
  • Unterstützung der Google Search console (Webmaster Tools) (Authentifizierung, XML Sitemap)

Selbstverständlich besteht Onpage SEO nicht nur aus diesen 4 Hauptkriterien, jedoch handelt es hierbei um Basics, die von jedem Onlinesystem erfüllt werden sollten – egal, ob es sich um ein CMS oder um eine eCommerce Software handelt. Geprüft wurde auf Basis des ersten Demoshops von Gambio, also unter realistischen Bedingungen, da es sich hierbei um die Standardsoftware handelt, die von Gambio selbst auf einem (wahrscheinlich) für Gambio optimierten / angepassten Server-Environment betrieben wird.

Gambio und Google Pagespeed Insights

Pagespeed mobile: 34/100

Betrachtet man im ersten Schritt das Ergebnis für Google Pagespeed die mobile Variante des Shop ist festzustellen, dass lediglich eine Abdeckung von 34% festzustellen ist – das entspricht in Schulnote leider einem „mangelhaft“.

Folgende Punkte wurden von Google in Bezug auf Geschwindigkeit bemängelt:

  • Bilder optimieren (dringend): ähnlich wie bei Shopware gibt es bei Gambio kein Verfahren, um Bilder automatisiert auf einen akzeptablen, prozentualen Grad zu komprimieren. Technisch ist dies jedoch machbar
  • JavaScript und CSS Ressourcen, die „above the fold“ das Rendering der Seite blockieren (dringend): hierbei wurden lediglich zwei Dateien moniert – diese sollten einfach von Gambio optimiert werden können
  • Antwortzeit des Servers reduzieren (mittel): der Server antwortet innerhalb von 0,5 Sekunden – das ist Google definitiv zu langsam, da in dieser Zeit das HTML bereits ausgeliefert sein sollte. Auf einem Referenzsystem sollte das in eigenem Interesse auch optimiert werden
  • Browsercaching nutzen (mittel): hierbei handelt es sich allerdings nur um zwei Dateien, die von extern geladen werden und somit deren Caching nur bedingt beeinflusst werden kann. Mit ein paar Tricks lässt sich jedoch auch für Google oder Facebook das Leverage Browser Caching des eigenen Servers mit Apache/mod_expires nutzbar machen
  • HTML reduzieren (mittel): HTML zu minifizieren ist nicht zu verwechseln mit GZIP Kompression durch den Webserver. Hierbei handelt es sich um eine reine Minifikation – dies kann z.B. durch das Modul mod_pagespeed für Apache oder Nginx erreicht werden
Pagespeed Desktop: 38/100

Gambio hielt im Test folgende Regeln ein: JavaScript / CSS Minifizierung, Gzip Komprimierung des Webservers, keine Zielseitenweiterleitung – d.h. Verwendung von Responsive Design.

Die Desktop Variante bietet leider ebenfalls keine Verbesserung – hier werden auch nur 38% der Anforderungen erfüllt.

Fazit: für ein besseres Abschneiden bei Google pagespeed insights muss noch deutlich etwas getan werden. Schulnote insgesamt leider mangelhaft.

Gambio und W3C Konformität

Valides und W3C konformes HTML bürgt für Qualität. Leider machen sich viele Entwickler wenig Gedanken darum und halten sich nicht an die Vorgaben des W3-Consortiums, das die Standards für die Webentwicklung wie HTML / XHTML definiert hat. Ich bin darauf hingewiesen worden, dass Google W3C Konformität nicht mehr so stark wertet wie vor wenigen Jahren, denn auch wenn eine Seite voller Formfehler steckt, kann sie im Browser trotzdem richtig rendern, da die Browser sehr fehlertolerant sind. Nichts desto trotz belasse ich dieses Kriterium in der Matrix, da es sich um ein technisches Qualitätskriterium handelt.

Der Gambio Demoshop1 liefert bei der Validation des HTML mit Hilfe des W3C Validators 74 Fehlermeldungen für die Startseiten-URL des Shops. Hierbei handelt es sich um 66 Errors und 8 Warnings.

Fazit: betrachtet man die anderen Demoshops von Gambio steht schnell fest, dass sich die Frontend-Entwickler zu wenig auf Validität prüfen – das ist schade und dafür gibt es Punktabzug. Schulnote ausreichend.

URL Aufbau, Title und Meta-Tags, Mikroformate von Gambio

Gambio erzeugt per  Softwarestandard sprechende URLs, die über das Backend auch von Hand verändert werden können (Produktgruppen und Produkte). Entsprechend der gepflegten URLs werden auch die Canonicals für die jeweilige Seite im HTML gesetzt. Hervorragend! Leider ist im Backend das Feld für „Alternates“ einzupflegen irreführend beschriftet. Alternates sind die Sprachvarianten des Artikels, also die URL für z.B. die englische Variante des Artikels. Der Bezeichner im Backend hierfür lautet „URL-Keywords“ – da wäre ich nicht von alleine darauf gekommen. Weiterhin können Artikel TITLE und sämtliche META Informationen individuell gepflegt werden. Alt-Attribute für Bilder können vom User gesetzt werden. Ich fände es grundsätzlich gut, wenn im Backend die SEO Relevanz dieses Teilbereich der Pflegemaske deutlicher erklärt wird, da die Funktionalität absolut gelungen ist. Ein Highlight gibt es in der Sektion „Seo Booster“ von Gambio. Die URLs für die Produkte lassen sich auf den wesentlichen Teil, ohne Verzeichnisinformationen reduzieren. Verkürzte URLs erhöhe die Relevanz für die Keywords im Artikelnamen. Statt www.xyz.com/gruppe/untergruppe/produkt.html wird nun www.xyz.com/produkt.html ausgegeben und verlinkt – Bonus!

SEO Parameter der Produktkateogrie in Gambio
SEO Parameter der Produktkateogrie in Gambio

Der automatisierte Test des Mikroformates mit dem Google-Tool für strukturierte Daten zeigt sehr schnell, dass man sich in dieser Sache im Hause Gambio sehr viel Mühe gegeben hat. Sämtliche, relevante Produktinformationen sind getagt und werden inklusive der Produktrezensionen strukturiert hinterlegt. Vorbildlich!

Mikroformate Test via Google in Gambio für Produkte

Fazit: in den funktionell, technischen SEO Merkmalen besticht Gambio mit durchdachter Funktionalität: Schulnote sehr gut+

Gambio Unterstützung der Google Search console (Webmaster Tools)

Gambio bietet die Unterstützung von Google Search console Sitemaps. Die Sitemaps lassen sich zusätzlich über die SEO Funktionalität des Backend konfigurieren.

Gambio XML Sitemap Konfiguration

Ein Wermutstropfen hat die Sache, denn die Sitemaps müssen per Mausklick im Backend erzeugt werden, eine Option zur Automatisierung gibt es leider nicht. Weiterhin vermisse ich die automatisierte Autorisierung von Google Search console oder Bing Webmaster Tools. Hier muss wie in Shopware ein HTML File auf den Server hochgeladen werden, um Google Search console zu autorisieren.

Fazit: SEO Tools zur Verbesserung des Crawlings und der Analyse sind noch etwas stiefkindlich in Gambio implementiert. Schulnote befriedigend+.

In der Gesamtbetrachtung landet Gambio bei den ausgewählten Kriterien bei einer Schulnote „befriedigend“, d.h. die Erwartungen an das System werden erfüllt ohne Ausschläge in die eine oder andere Richtung. Aus meiner Sicht sollte insbesondere an dem Thema Pagespeed insights noch etwas gefeilt werden und zu guter Letzt das HTML noch einmal in der Summe validiert und optimiert werden.

Ansonsten gehe ich davon aus, dass man mit Gambio in der Standardedition SEO-technisch genauso viel – oder auch wenig – erreichen kann wie mit der Enterprise Software von Shopware.

 

Mir folgen

Lars Denzer

Geschäftsführer, Senior eCommerce Specialist bei omeco GmbH, Saitow AG
Geboren 01.09.1971, Studium an der TU-Kaiserslautern, Abschluss Dipl.-Biol. mit Abschluß in der Fachrichtung "neuronale Netzwerke", leitet Lars Denzer die technologische und strategische Entwicklung der omeco GmbH seit Gründung des Unternehmens und war maßgeblich an der Entwicklung der Shopsystem Software omeco webshop beteiligt. Seit Übernahme der omeco GmbH durch die Saitow AG leitet und berät Lars Denzer das Team MONDO MEDIA mit dem gleichnamigen Warenwirtschaftssystem und das Entwicklungsteam omecocloud mit seiner innovativen Webshop Software
Mir folgen
Über Lars Denzer 16 Artikel
Geboren 01.09.1971, Studium an der TU-Kaiserslautern, Abschluss Dipl.-Biol. mit Abschluß in der Fachrichtung "neuronale Netzwerke", leitet Lars Denzer die technologische und strategische Entwicklung der omeco GmbH seit Gründung des Unternehmens und war maßgeblich an der Entwicklung der Shopsystem Software omeco webshop beteiligt. Seit Übernahme der omeco GmbH durch die Saitow AG leitet und berät Lars Denzer das Team MONDO MEDIA mit dem gleichnamigen Warenwirtschaftssystem und das Entwicklungsteam omecocloud mit seiner innovativen Webshop Software

1 Kommentar

  1. Hierzu gibt es ein Update: Gambio hat auf meinen Artikel prompt sehr patent reagiert und verbessert sukzessive die angesprochenen Punkte. Das lobe ich sehr – denn nur so kann unsere eCommerce Welt ja besser werden 😉

Kommentar verfassen